Rülzheim/Berlin

19.06.2017

Formula E

E-Racing hautnah erleben

Auf Formula E-Tour mit unseren drei Gewinnern

Die glücklichen Preisträger unseres FIA Formula E Gewinnspiels Carolin Santüns, Eike Nell und Stefan Klöpfer waren zusammen mit ITK Engineering am 10. und 11. Juni 2017 bei der weltweit ersten rein elektrischen Rennserie auf dem ehemaligen Flughafengelände Berlin Tempelhof live dabei und konnten hinter die Kulissen eines professionellen Rennteams blicken.

Es war ein aufregendes und erfolgreiches Wochenende für das Team ABT Schaeffler Audi Sport, das beim ersten Doppelrennen in dieser Saison mit den Fahrern Lucas di Grassi und Daniel Abt gleich zwei Pokale, eine Pole-Position und insgesamt 56 Punkte mit nach Hause nehmen durfte. Aber auch für unsere jungen Preisträger: Die drei motorsportbegeisterten Gewinner konnten in der Box das ABT Schaeffler Audi Sport Team, für das ITK Engineering die gesamte Software der elektrisch angetriebenen Fahrzeuge entwickelt, persönlich treffen und all ihre technischen Fragen zur rasanten Elektrorennserie loswerden.

Wie es den dreien tatsächlich gefallen hat, und was sie aus dem Formula E-Wochenende mit ITK Engineering mitnehmen, haben wir in einem kurzen Interview mit den angehenden IngenieurInnen herausgefunden.

Was verbindest Du mit Motorsport und wurden Deine Erwartungen an das e-Racing erfüllt?

Stefan Klöpfer, Student an der Hochschule Karlsruhe und Projektleiter des "High Speed Karlsruhe" Formula Student Teams:

„Mit Motorsport verbinde ich Leidenschaft, Spannung und die Bereitschaft, Höchstleistungen zu erbringen! Durch meine Projekttätigkeit im Rahmen der Formula Student, bei dem wir an unserem eigenen Rennboliden mit Verbrennungsmotor arbeiten, ist mir der Motorsport bereits sehr vertraut. Weil ich aber vom Verbrenner-Bereich geprägt bin, war die Formula E für mich etwas komplett anderes, da sie sich vom Reglement und den Randbedingungen deutlich zu meinem Projekt unterscheidet. Von der Spannung und Action, vor allem während dem Rennen am Sonntag, und auch der gesamten Umsetzung des Fahrevents bezüglich E-Mobilität und Zukunftsorientierung, bin ich wirklich sehr positiv gestimmt. Es hat sehr viel Spaß gemacht, Motorsport mal von dieser Seite zu sehen!"

Wie bist Du auf das Gewinnspiel aufmerksam geworden und was hat Dir, wenn Du auf das Wochenende zurückblickst, am meisten gefallen?

Carolin Santüns, Absolventin des Masterstudiengangs Elektrotechnik an der Universität Paderborn:

„Da ich gerade meinen Master im Bereich der Elektrotechnik abgelegt habe, bin ich während der Stellensuche auf der Unternehmenswebsite von ITK Engineering auf das Gewinnspiel gestoßen. Auch weil ich großes Interesse an Elektrotechnik und den Assistenzsystemen im Fahrzeug aufbringe, habe ich mich im Vorfeld schon sehr auf das Wochenende und die spannenden Rennen gefreut. Nun kann ich auf ein tolles Ereignis zurückblicken! Dass ich bei der Boxenführung die ganzen Hintergrundinformationen und technischen Details zu den E-Fahrzeugen erfahren durfte, hat mir ganz besonders gut gefallen – und, dass ITK das Event begleitet hat und ich immer meine technischen Fragen rund um den Motorsport loswerden konnte!"

Kanntest Du ITK Engineering schon vor dem Gewinnspiel und welchen Eindruck hinterlassen wir bei Dir nach dem Event?

Eike Nell, dualer Masterstudent der Fahrzeugtechnik aus München:

„Auf ITK Engineering bin ich über die Unternehmenshomepage der Firma aufmerksam geworden. Da ich mich persönlich sehr für den Motorsport interessiere, habe ich das Gewinnspiel auf der Seite gefunden und direkt mitgemacht. Dabei war ich neben den Rennen, gerade auf den Austausch mit den Ingenieuren bei ITK Engineering gespannt. Weil ich die Firma vorher nicht kannte, bin ich unvoreingenommen in das Wochenende gegangen und kann anschließend nur sagen: Ich bin begeistert! Insbesondere bezüglich der Betreuung durch ITK sind meine Erwartungen bei Weitem übertroffen worden. Ich konnte durch die Gespräche mit den Mitarbeitern von ITK ein sehr positives Bild von der Firma bekommen und der Eindruck eines familiären Unternehmens wurde bestätigt: Hier ist man keine Nummer, sondern ein individueller Mitarbeiter!"