Doktorand Leonard Stepien

3 Fragen an Leonard Stepien

Leonard ist der Erste, der seinen Doktor bei ITK über das Bosch Promotionsprogramm absolviert. In seiner Arbeit möchte er eine Co-Simulation aufbauen, welche eine ganzheitliche Betrachtung wichtiger Stakeholder für die Entwicklung zukünftiger Mobilitätskonzepte ermöglicht. Wir haben nachgefragt, um mehr zu erfahren.

1. Welche Interessen verfolgen die Stakeholder?

Die Nutzer von E-Fahrzeugen möchten jederzeit möglichst bequem und schnell ihr Auto laden. Auf der anderen Seite sind Betreiber von Ladeinfrastruktur an einer hohen Auslastung interessiert. Hinzu kommen noch die Stromnetze, die eine möglichst gleichmäßige Verteilung mit Schwerpunkt auf Schwachlastzeiten benötigen.

2. Was ist das Ziel?

Am Ende möchte ich ein Werkzeug entwickelt haben, welches Städten und Kommunen bei der Planung ihrer öffentlichen Ladeinfrastruktur hilft, damit öffentliche Ladeinfrastruktur möglichst effizient funktioniert und dabei zukunftssicher ist.

3. Welchen Einfluss hat es auf die Elektromobilität?

Nur mit Ladeinfrastruktur werden wir die Wende hin zu Elektromobilität schaffen. Nun gilt es mit öffentlicher Ladeinfrastruktur auch die Nutzergruppen anzusprechen, die nicht über einen eigenen Stellplatz verfügen. Der Aufbau von Ladeinfrastruktur ist entscheidend für die Verbreitung von Elektromobilität.

 

Vielen lieben Dank Leonard, dass du uns einen kurzen Einblick in deine Arbeit gegeben hast!

Du willst auch bei ITK Enginnering etwas bewegen?
Hier geht es zu unseren Stellen.

Julia Walendzik