eCall: unser Projektleiter Denis klärt auf!

Seit dem 31. März 2018 ist in Europa für alle Neuwagen der sogenannte eCall Pflicht. Es handelt sich hierbei um einen fest verbauten Notrufassistenten, also eine Art Schutzengel, welcher im Notfall automatisch die lokalen Rettungskräfte alarmiert. Auch manuell haben die Fahrzeuginsassen die Möglichkeit durch Betätigung eines Knopfes im Fahrgastraum die Rettungskräfte zu alarmieren. Dieses System funktioniert europaweit, sodass auch bei einem Unfall im Urlaub die lokalen Rettungskräfte alarmiert werden können.

Denis, kannst du uns den bitte kurz erklären, worum es beim eCall geht?

Das Steuergerät, auf dem der eCall ausgeführt wird, registriert den Unfall und startet die Notrufsequenz. Hierfür werden zunächst bestimmte Daten erfasst, wie z.B.:

  1. Wann ist der Unfall registriert worden?
  2. Um was für einen Typ Fahrzeug handelt es sich?
  3. Welchen Energiespeicher hat das Fahrzeug?
  4. Wo befindet sich das Fahrzeug?

Diese Daten werden an den sogenannten Public Safety Answering Point (PSAP) übermittelt. Der PSAP erhält zunächst das Datenpaket zum Unfall und wird anschließend zu den Fahrzeuginsassen via Sprache durchgestellt. Der Mitarbeiter des PSAP leitet dann alle weiteren Schritte zur Rettung der Verunfallten ein.

Der automatische Notruf sowie die Positionsdaten des Fahrzeugs gewährleisten eine schnelle Rettung der Verunfallten. Schließlich muss nicht erst erklärt werden wo man sich gerade befindet, und auch wenn das Fahrzeug von der Fahrbahn aus nicht direkt sichtbar ist, kann dieses durch die GPS Koordinaten schnell geborgen werden. Dies erhöht die Überlebenschancen der Unfallopfer.

Was ist das Spannende an dem Projekt?

Das Besondere an dem Projekt ist der Zweck, dem es dient. Wenn ich mir vorstelle, dass wir durch unsere Arbeit Leben retten können, dann bin ich mega stolz drauf. Außerdem hat es auch technisch einiges zu bieten! Die Automotive Branche befindet sich in einem starken Wandel. Immer mehr Steuergeräte sollen immer mehr innovative Lösungen bieten. Dies liefert jede Menge Technologiepotential und ist eine sehr schöne Spielwiese für jeden „Techie“. In diesem Projekt arbeiten unsere Ingenieure an einem verteilten embedded System über den gesamten Entwicklungsprozess, also von der Anforderungsanalyse über Design und Implementierung bis hin zum Test.

Wie können wir uns das Projekt-Team vorstellen?

Das Fachteam Cyber Physical Systems aus Lollar besteht aktuell aus 14 MitarbeiterInnen und beschäftigt sich mit der intelligenten Vernetzung von eingebetteten Systemen über globale Kommunikationsmedien. Um somit physische Systeme zu überwachen, zu steuern und Maschinen noch intelligenter zu machen. Zusammen mit zwei weiteren erfahrenen Kollegen arbeiten wir innerhalb unseres Fachteams an dem Projekt eCall. Alle anderen Kolleginnen und Kollegen arbeiten an anderen, mindestens genauso spannenden, Projekten 😉

Welche Chancen und Entwicklungsmöglichkeiten gibt es im Cyber Physical Systems- Umfeld bei ITK?

Aus der Musik ist der sogenannte Vierklang bekannt, ein Akkord, in dem vier verschiedene Töne gemeinsam erklingen. Thematisch orientiert sich unser Fachteam an einem solchen Vierklang. Vier verschiedene Themenbereiche, die gemeinsam erklingen und das Fachteam CPS bilden: Platform Enabler, Connecter, White Hat und Data Scientist. Die Platform Enabler bringen Lösungen auf Plattformen, wie z.B. die Entwicklung von Basissoftware oder die Optimierung von vorhandener Algorithmik für bestimmte Zielplattformen. Der Connecter lässt Maschinen miteinander reden. Die White Hats sorgen für den Schutz von Informationen und die Data Scientists schaffen einen Mehrwert aus großen Datenmengen. Je nachdem welches Thema für einen Kollegen interessant ist, kann er sich hier frei entfalten und tief in die Materie eintauchen. Dabei steht ihm ein starkes Team zur Seite. Neben der fachlichen Entwicklung wird bei uns jeder individuell bei seinen persönlichen Zielen begleitet. Sei es die Qualifizierung in eine bestimmte Richtung oder das Anstreben einer Führungsposition.

Vielen Dank für das Gespräch!

Klingt spannend? Dann informieren Sie sich doch gleich über unsere offenen Stellenangebote.

Zu den Jobs
Comments
Share
Pia Kilian